VersicherungPreiswert.de

Günstige Rechtsschutzversicherung – Preisvergleich – Was wird bezahlt?

Günstige Rechtsschutzversicherung – Preisvergleich – Was wird bezahlt?

Teurer Rechtsstreit

Niemand weiß, ob und wann er in einen Rechtsstreit verwickelt wird oder anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen muss. Von Rechtsproblemen kann man in allen Lebensbereichen betroffen sein. Muss man dann einen Prozess bei Gericht führen, kommen schnell nennenswerte Kosten zusammen. Will man klagen und hat keine Rechtsschutzversicherung, muss man Anwaltskosten, die Gerichtskosten und Auslagen für Zeugen und Sachverständige aus eigener Tasche vorfinanzieren und bleibt beim Verlieren des Rechtsstreits auf diesen Kosten sitzen. Geht der Prozess verloren, kommen auch noch die Anwaltskosten der gegnerischen Partei auf einen zu. Aber auch als Prozesssieger hat man dann nichts gewonnen, wenn der Verlierer, welcher nach dem Urteilsspruch die Kosten zu tragen hätte, insolvent ist und man deshalb bei ihm die eigenen Auslagen nicht beitreiben kann.

Rechtsschutz auch für die Schlichtung

Auch die Kosten eines vorgerichtlichen Schlichtungsverfahrens, das für bestimmte Fälle je nach Bundesland vorgesehen ist, übernimmt meist die Rechtsschutzversicherung. Oftmals ist es auch so, dass man nur anteilig gewinnt oder verliert und eine Kostenquotelung zwischen den Prozessparteien im Urteil ausgesprochen wird, zum Beispiel, dass jeder die Hälfte der Gerichtskosten und seine Rechtsanwaltskosten selbst trägt. Oft kommt es auch zum Vergleich, bei dem man auch den entsprechenden Anteil an den Prozesskosten übernehmen muss. Da ist es gut, die Deckungszusage seiner Rechtsschutzversicherung zu haben, um nicht selbst auf den oft erheblichen Kosten sitzen zu bleiben.